Arzneipflanze des Jahres – der Echte Lavendel

Ein Bericht von Prof. Dr. Martin Kraft,

MIO - Marburger Institut für Ornithologie und Ökologie e.V. 

Echter Lavendel

Der interdisziplinäre Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde hat für das Jahr 2020 den „Echten Lavendel“ (Lavandula angustifolia) als Arzneipflanze des Jahres ausgewählt. Der Echte Lavendel ist ein graufilzig behaarter Halbstrauch, der etwa 30 bis 80 cm, manchmal sogar noch etwas höher werden kann. Der etwa 5 bis 9 cm hohe Blütenstand trägt stark duftende, blau-violette Blüten.

Dieser hübsche Lippenblütler wird seit Jahrhunderten als Hilfsmittel zur Beruhigung und Entspannung genutzt. Der wissenschaftliche Name geht übrigens auf das lateinische Verb „lavare“ = „waschen“ zurück, weil Lavendel früher als Badezusatz oder auch zum Waschen genutzt wurde. Die Wäsche duftete dann noch eine Weile. Diesen wohlriechenden Duft kann man auch mit Lavendelblütensäckchen für Kleiderschränke nutzen. Seine medizinische Wirkung ist besonders bei nervösen Menschen zum Beruhigen sehr wichtig! Hinzu kommt, dass man inzwischen auch ein hochwertiges Öl aus Lavendel gewinnen kann. Dieses Öl kann man sowohl als aromatische Substanz direkt auf die Haut auftragen oder es in Form von Kapseln schlucken. Dabei ist die Wirkung zur Verminderung von Stress und Angstzuständen bis hin zu Panikattacken und bei Schlaflosigkeit besonders deutlich. Dem Lavendel kommt also gerade jetzt in Zeiten der Coronapandemie eine besondere Bedeutung zu, denn viele Menschen sind unsicher und haben große Angst, vom Virus befallen zu werden, erst recht bei fast permanenten Negativmeldungen in den Medien. Diese Ängste führen oft zu Schlaflosigkeit und ständiger innerer Unruhe. Deshalb sollten wir uns überlegen, auch im eigenen Garten oder in der offenen Kulturlandschaft Lavendel anzupflanzen, denn die violetten Blüten sind ein Augenschmaus und obendrein riechen sie noch gut.

Zudem wird Lavendel von sehr vielen Insekten angeflogen, die man dann aus nächster Nähe beobachten und fotografieren kann. Vor allem Honigbienen, Hummeln und Wildbienen fliegen den Echten Lavendel an, aber auch Schmetterlinge in großer Zahl. Allerdings soll er auch eine abschreckende Wirkung auf Motten und anderes „Ungeziefer“ haben (so Hildegard von Bingen, 1098 - 1179). Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Linalool und Linalylacetat. Dieses ätherische Öl des Echten Lavendels hat auch eine antibakterielle, antivirale und pilzhemmende Wirkung. Die angstlindernde Wirkung wurde in vielen Studien wissenschaftlich bewiesen. Allerdings sollte man die ätherischen Öle nicht bei Säuglingen und Kleinkindern anwenden.

Ich persönlich liebe Lavendel sehr und habe ihn oft in meinem Garten oder in anderen Gärten bewundert. Das Schöne ist, dass man gerade jetzt auf solche Pflanzen als Beruhigungsmittel setzen kann und es überdies möglich ist, sich an den schönen Blüten und dem aromatischen Duft zu erfreuen. Sollten Sie selbst also noch kein Feld oder Ihren Garten mit Echtem Lavendel bepflanzt haben, dann rate ich Ihnen, dieses dringend nachzuholen! Die Lavendelblüten können Sie auch mit heißem Wasser übergießen, etwas Honig hinzugeben, 5 bis 7 Minuten ziehen lassen und ihn dann als wohltuenden Tee genießen. So können sie sich in dieser schwierigen Coronazeit entspannen, gleichzeitig Ihr Immunsystem stärken und draußen die Vielfalt der Insekten am Echten Lavendel bewundern.

Prof. Dr. Martin Kraft 


 

Diverse Lavendel-Sorten >