Bachstelze

Bachstelze

Zur Brutzeit ist ihre Kopfplatte, Kehle und Vorderbrust schwarz; Rücken grau; Stirn, Kopfseiten und Bauch weiß; im Winter mit weißer Kehle und dunklem Brustband. Jungvögel besitzen einen grauen Brustband. Sie haben einen wellenförmigen Flug.

Lateinischer Name
Motacilla alba

Größe
Größer als der Haussperling.

Habitat
Die Bachstelze ist ein allgemeiner und weit verbreiteter Brutvogel in offenen Landschaften: Sie kommen überall in unserer Nähe von Dörfern, Städten und Ackerflächen vor, aber auch in der Tundra und in Wüstenlandschaften.

Nest
Sie nistet in natürlichen halb-offenen Höhlen, in Nischen oder in Rissen bzw. Mauernspalten. Das Nestmaterial besteht aus Moos, kleinen Zweigen, Blättern und Gräsern.

Brutzeit
April-August, 2 Gelege.

Nahrung
Ihre Nahrung besteht aus Insekten, die sie am Boden im Lauf oder halb fliegend fangen. Außerdem fressen sie kleine Würmer und Schnecken und im Winter auch Sämereien.

Klang
Im Flug ertönt der scharfe zweisilbige Ruf: 'sisiss' oder einsilbig: 'siss'. Der zwitschernde Gesang basiert auf die beschriebenen Ruflaute.

Charakteristische Merkmale
Das schwarz-grau-weiße Gefieder und der fortwährend wippende Schwanz.