Rabenkrähe

Rabenkrähe

Die Rabenkrähe ist deutlich kleiner als der Kolkrabe. Er besitzt ein einfarbig schwarzes Gefieder; einen kräftigen, dolchförmigen Schnabel und ein befiedertes Gesicht. Im Flug wirkt sein Schwanz abgeschnitten.

Lateinischer Name
Corvus corone

Größe
47 cm.

Habitat
Eine überall häufige Krähe, die sich in West- und Südwest Europa in offenen und halboffenen Landschaften beheimatet ist. Sie brüten in Einzelpaaren in kleinen Wäldchen, Kulturlandschaften, Waldrändern, Parkanlagen und Städten.

Nest
Hoch im Baum wird ein grosses, stabiles Nest aus Zweigen und Erdmaterial gebaut.

Brutzeit
März-Juni, 1 Gelege.

Nahrung
Die Rabenkrähe ist ein Allesfresser. Ihre vielseitige Nahrung besteht aus: Insekten, Würmern, kleinen Säugetieren, Jungvögeln, Kadaver und auch Abfälle.

Klang
Die Rabenkrähe ruft heiser 'kraah-kraah' oder 'arrr'.

Charakteristische Merkmale
Die Rabenkrähe ist ein klassischer Kulturfolger.