Wintergoldhähnchen

Wintergoldhähnchen

Oberseite olivgrün, Unterseite grauweiß, oranger Scheitelstreif beim Männchen. Das Weibchen ähnlich jedoch mit gelben Scheitelstreif. 

 

Lateinischer Name
Regulus regulus

Größe
9 cm klein

Habitat
Es brütet in Nadel- und Mischwäldern in weiten Teilen Europas, Vorderasiens und in Gebirgen Mittel- und Zentralasiens mit einigen größeren Verbreitungslücken.

Nest
Goldhähnchen bauen ein kugeliges, dickwandiges Filznest in 4-15 m, meistens aber in 10-12 m Höhe. Das Nestmaterial besteht aus Moos, Flechten, Haaren, Gespinsten und das Nest wird mit Federn ausgelegt.

Brutzeit
Brutzeit: März-April, 1 bis 2 Bruten. 5-13 Eier.

Nahrung
Goldhähnchen leben von kleinen Insekten und Spinnen. Im Winter nehmen die Vögel auch kleine Samen auf und im Frühjahr auch Nektar und Pollen.

Klang

Der dreisilbige Ruf ist hoch, fein und hört sich an wie „sri-sri“. Die einzelnen Strophen dauern etwa 3 Sekunden.

Charakteristische Merkmale

Das Wintergoldhähnchen ist mit dem Sommergoldhähnchen der kleinste europäische Vogel und wiegt gerade mal 5 g.