Eichhörnchen

Eekhoorn

Das Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) ist ein Nagetier mit einem roten oder dunkelbraunen Fell und buschigen Schwanz. Am Bauch ist sein Fell weiß. Das Winterfell ist dunkler und grauer als das Sommerfell. Die Augen sind ausdruckvoll groß. An den Ohren befindet sich ein Haarbüschel. Sowohl die 4 Zehen an den Vorderfüßen als auch die 5 Zehen an den Hinterfüßen besitzen scharfe Nägel. Eichhörnchen sind vor allem am frühen Morgen und Nachmittag aktiv. Sie können gut springen und klettern und bewegen sich sehr geschickt zwischen Bäumen und Ästen. Der Schwanz dient als Gleichgewichtsorgan.

 

Alle Eichhörnchen-Produkte ansehen

 

Größe
40 bis 64 cm einschließlich Schwanz. Männchen und Weibchen haben die gleiche Größe.

Gewicht
Bis 1350 g

Habitat
Diese Art (Sciurus vulgaris) ist in Europa und Nordasien heimisch. Es lebt in Laub-, Nadel- und Mischwäldern, aber auch in baumreichen Gärten, Parkanlagen, Wallhecken, die sich in Waldnähe befinden. Vorzugsweise halten sie sich in alten Waldbeständen (Nadelbäume älter als 20 Jahre und Laubbäume älter als 40-80 Jahre) auf, da es dort mehr Nahrung und Nistgelegenheiten gibt.

Nest
Es werden immer mehrere Nester angelegt, die in Astgabeln eng am Baumstamm aus Zweigen gebaut und mit Gras, Moos, Bast, etc. von innen ausgekleidet werden. Die Nester (Kobel) unterteilen sich in ein Hauptnest und mehrere Nebennester und haben eine durchschnittliche Größe von 30 bis 50 cm. Eichhörnchen benutzen auch Nistkästen die von Menschen aufgestellt wurden. Sehen Sie sich unser Eichhörnchen-Wohnhaus an.

Fortpflanzung
Zweimal jährlich: Januar-März und Mai-Juni. Das Weibchen ist ca. 46 Tage trächtig. Pro Wurf werden 1 - 6 Jungen geboren. Sie werden etwa 6 - 9 Wochen von der Mutter gesäugt und verlassen ungefähr nach 12 Wochen das Nest.

Nahrung
Eicheln, Nüsse, Tannenzapfen. Als zusätzliche Nahrungsquelle dienen (abhängig von der Jahreszeit) Knospen, Blätter, Beeren, Pilze, Raupen, Vogeleier und Jungvögel. Sehen Sie sich unser Eichhörnchen-Futter an.

Charakteristische Merkmale

  • Das Eichhörnchen ist eines der bekanntesten Nagetiere.
  • Sie halten keinen Winterschlaf sondern Winterruhe.
  • Der Bestand der Europäischen Eichhörnchen wird durch die aus Nordamerika stammenden Grauhörnchen bedroht. Sie wurden Ende des 19. Jahrhunderts unter anderem in Großbritannien angesiedelt. Grauhörnchen übertragen den für Eichhörnchen tödlichen Parapoxvirus, sind aber selbst immun dagegen.

Eichhörnchen sind Einzelgänger und haben einen eigenen Lebensraum in dem Futter gesucht wird. Eichhörnchen können für viel Ärger sorgen wenn sie an Vogelfuttersystemen fressen und diese kaputt machen. Eine praktische Lösung hierfür ist das Aufhängen von speziellen Eichhörnchen-Futterautomaten. Im Sommer und Herbst sind Eichhörnchen am aktivsten da sie einen Futtervorrat für den Winter anlegen. Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf, sondern sind im Winter nur weniger aktiv. Da Eichhörnchen häufig vergessen wo sie ihr Futter versteckt haben, sorgen sie dafür, dass Baumsaaten verteilt werden.