Stunde der Gartenvögel 2021- Infos & Aktion

Was ist die Stunde der Gartenvögel?

Bei der Stunde der Gartenvögel handelt es sich um eine vom NABU und LBV ausgerufene, bundesweite Vogelzählungsaktion. Vom 13. bis 16. Mai 2021 kann jeder bei der Aktion mitmachen und eine Stunde lang die beobachteten Vögel im Garten, am Balkon oder im Park zählen. Einsendeschluss ist der 24. Mai. Dabei sollen Teilnehmende die höchste Anzahl jeder Art, die sie gleichzeitig sehen, zählen. Diese Zählweise verhindert, dass wiederkehrende Vögel doppelt gezählt werden. Die einzelnen Gartenvögel bestimmen zu können, ist bei der Zählung nützlich. Eine Hilfestellung kann unser Vogel-Lexikon sein.

Die Ergebnisse können dann dem NABU oder LBV gemeldet werden und werden in einer großen Ergebnisstatistik mit eingerechnet. So kann die Entwicklung der heimischen Gartenvögel beobachtet werden.

Mehr Informationen über die Aktion und wie Sie mitmachen können, finden Sie auf der Website des NABU.

Antworten zu häufig gestellten Fragen bezüglich des "Wie, was und warum" der Aktion finden Sie hier.

Vivara-Aktion zur „Stunde der Gartenvögel“

Stunde der Gartenvögel und Vivara

Als jahrelanger Partner des NABU ist Vivara Naturschutzprodukte jetzt erstmalig auch Hauptsponsor und damit Unterstützer der großen NABU-Vogelzählaktion „Stunde der Gartenvögel“. Diese Mitmachaktion findet jedes Jahr am zweiten Maiwochenende statt und erfreut sich alljährlich einer sehr großen Beliebtheit. 

Exklusiv zur „Stunde der Gartenvögel“ erhalten Sie bei einer Bestellung in unserem Webshop
15% Rabatt auf Vogelfutter.

Wählen Sie hierfür Produkte aus der Kategorie "Vogelfutter" aus und geben Sie hierfür einfach im Warenkorb den Gutscheincode ein: SDG521

Aktion gültig vom 13. Mai bis einschließlich 16. Mai 2021.
Hinweis: Nur einmal pro Person einlösbar. Nicht gültig in Kombination mit anderen Aktionen bzw. Rabattcodes.

Zum Vogelfutter >


Gartenvögel beobachten

Wenn Sie die Vögel in Ihrem Garten oder im nahegelegenen Wald oder Park besser beobachten können möchten, empfiehlt sich oft die Anschaffung eines Fernglases. Bei Vivara finden Sie sowohl anfängertaugliche Ferngläser als auch hochwertige Ferngläser der Marke Swarovski.

Kalle von "Ornithologie für Anfänger" erklärt in unserem Info-Video, inwiefern sich Ferngläser voneinander unterscheiden, was man bei der Anschaffung beachten sollte und wie man Ferngläser richtig einstellt und verwendet:

 

Zu den Ferngläsern  

Zu Naturführern und Tierkarten  


Ein Bericht zur Aktion von Prof. Dr. Martin Kraft

Da ich selbst in langjährige Monitoring-Programme vor allem im Naturraum Marburger Lahntal eingebunden bin, weiß ich aus Erfahrung, dass es bei der Erfassung von Vögeln immer wieder große Überraschungen geben kann. Wichtig ist bei der NABU-Aktion, dass auch Kinder und Jugendliche mitmachen und dabei schöne Erlebnisse haben können. Die Freude, an einer bundesweiten, gleichzeitig stattfindenden Aktion teilzunehmen, bedeutet vielfach auch den Einstieg in die Vogelkunde und in den Naturschutz. Die gemeinsamen Erlebnisse bringen zudem viel Spaß und schaffen auch soziale Kontakte, was gerade in der heutigen, schnelllebigen Zeit besonders wichtig ist. Zudem erhält man einen Überblick, welche Arten in den Gärten in unterschiedlicher Zahl vorkommen. Dabei soll wirklich jedes Individuum einer Art gezählt werden, nicht nur Brutvögel, sondern auch Gastvögel. Je größer und natürlicher ein Garten dabei ist, umso größer ist dann auch die Arten- und Individuenzahl, aber auch kleinere und weniger strukturierte Gärten beherbergen mitunter interessante Vogelarten. Neben allbekannten Arten wie beispielsweise Ringeltaube, Bunt- und Grünspecht, Hausrotschwanz, Rotkehlchen, Amsel, Sing- und Wacholderdrossel, Kohl- und Blaumeise, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Bachstelze, Feld- und Haussperling, Girlitz, Stieglitz, Bluthänfling, Buch- und Grünfink, können sich auch seltenere Arten wie Wiedehopf, Kuckuck, Turteltaube, Wendehals, Grau-, Klein- und Mittelspecht, Pirol, Neuntöter, Gartenrotschwanz, Grau- und Trauerschnäpper, Gelbspötter, Feldschwirl, Sumpf- und Teichrohrsänger und vielleicht sogar ein Karmingimpel oder Ortolan einfinden.

In unseren Gärten kann man dann auch feststellen, welche Habitate zur Nahrungssuche und welche Brutstandorte genutzt werden. Bei der Nahrungssuche lernen wir unterschiedliche Strategien kennen, z.B. Amseln, die Regenwürmer aus dem Boden ziehen, Singdrosseln, die Gehäuseschnecken an bestimmten „Schmieden“ zertrümmern, Spechte, Baumläufer und Kleiber, die unter der Borke der Bäume nach Wirbellosen suchen, Wendehälse und Grünspechte, die Rasenameisen, deren Larven und Puppen verzehren, aber auch Vögel, die sich an von uns ausgelegtem vitamin- und energiereichem Zusatzfutter laben. Man erhält also einen bunt gemischten Überblick zum Leben, zum Aussehen und zur Häufigkeit der Vögel. Wenig bewohnte Gärten können Aufschlüsse darüber gehen, was an Strukturen, Nist- und Nahrungs­grundlagen fehlt, Missstände, die möglicherweise abgebaut werden können. Zudem kann man Vergleiche zwischen den unterschiedlich strukturierten Gärten, den verschiedenen Ortschaften und zu den Vorjahren anstellen, aber bei der Interpretation der Daten sollte man sehr vorsichtig sein, denn Trendanalysen zur Bestandsentwicklung von Vögeln bedürfen nicht nur einer einzigen Jahreszählung, sondern Zahlenreihen, die sich auf ausreichende Begehungen in den Brut- und Zugperioden sowie auf viele Jahrzehnte stützen und statistisch mit einer hohen Signifikanz ausgewertet werden können.

Dennoch erhält man einen sehr guten Überblick der in unterschiedlicher Häufigkeit im Mai in unseren Gärten vorkommenden Arten. Diese Jahreszeit ist besonders schön, weil alle Vögel singen und man die Vogelstimmen erlernen und genießen kann. Deshalb empfehle ich Jung und Alt, bei dieser interessanten Aktion unbedingt mitzumachen!

Prof. Dr. Martin Kraft


Mehr Vögel im Garten oder auf dem Balkon

Man kann das ganze Jahr über mit verschiedenen Hilfestellungen dafür sorgen, dass sich Gartenvögel oder z.B. auch nützliche Insekten im Garten oder auf dem Balkon wohlfühlen. Hier einige Tipps:

Futterquellen

Die Zufütterung ist die bekannteste und effektivste Art, Vögel in den Garten oder auf den Balkon zu locken und sie zu unterstützen. Hier ist einiges an Kreativität möglich; mit verschiedenen Futtersorten und –systemen kann man verschiedene Vögel unterstützen. Wichtig für die Futterstelle ist die Lage: Katzen oder andere Fressfeinde sollten sich nicht unbemerkt anschleichen können; die Vögel sollten aber eine Fluchtmöglichkeit in der Nähe haben. Jedoch empfiehlt es sich, den Garten bzw. Balkon nicht nur mit einer Futterstelle auszustatten, sondern auch anderweitig tierfreundlich zu gestalten. Antworten auf häufige Fragen und Tipps zu Futtermischungen

Wasser ist wichtig

Ein Teich im Garten ist für Vögel natürlich ideal – denn sie nutzen Teiche, um zu trinken, ihr Gefieder zu pflegen, Insekten zu fangen oder um Nistmaterial zu finden. aber auch mit kleineren Mitteln kann man dafür sorgen, dass die Vögel genug Trink- und Badewasser vorfinden. Eine Vogeltränke, die regelmässig gesäubert und mit frischem Wasser gefüllt wird, kann schon eine wertvolle Hilfe sein und findet überall Platz.

Nisthilfen als Zusatz zu den natürlichen Nistplätzen

Viele Vögel brüten in Sträuchern, Hecken oder Bäumen – durch intensive Bebauung sind jedoch immer weniger geeignete Niststellen vorhanden. Mit einem Nistkasten können Sie jedoch dafür sorgen, dass die Vögel immer einen Zugangspunkt haben, wo Sie im Winter Schutz und im Frühjahr einen passenden Nistplatz finden. Mehr Infos über Nistkästen & Vogelhäuser finden Sie hier.

Eine tierfreundliche Bepflanzung bietet Futter, Schutz und Nistplatz

Pflanzen Sie am besten möglichst verschiedene Pflanzen, Sträucher und Hecken – bei Letzteren am besten einheimische Sorten, die auch Früchte tragen. So entsteht eine Vielfalt an unterschiedlichen Höhen und Dichten, die Schutz bieten; achten Sie aber auch darauf, dass offene Plätze bestehen. Auch “Unkraut” wie Brennesseln und Disteln sind für Tiere hilfreich. Von tierfreundlichen Pflanzen können eigentlich alle Gartentiere profitieren, vor allem jedoch Insekten und Gartenvögel.