Webcam-Blog: Waldkauz

 

Wenig Neues? - 19/03/2020 

Brüten kann sehr langatmig oder gar langweilig sein. Solange noch keine Küken geschlüpft sind, sind die Tageshöhepunkte die „Beuteanlieferungen“ des Männchens. Jedoch ist diese „langweilige Phase“ sehr wichtig.
Tagsüber passiert eigentlich nicht so viel und zurückkehrende Zuschauer kennen des Großteil des Prozederes bereits aus vergangenen Jahren. Jedoch kann der Anblick des ruhig brütenden Waldkauz-Weibchens entspannend sein- vor allem, wenn man nebenher noch viel zu tun hat, kann ein wenig Zuschauen schon helfen zu entschleunigen.

Warum ist das Brüten so wichtig? In den Niederlanden sind seit den 90er Jahren die Brutpaare relativ stabil geblieben. Jedoch sind kleine Abnehmen von 1990 bis 2018 erkennbar gewesen, diese waren mit unter 5% pro Jahr zu verzeichnen. Der Waldkauz ist, was Veränderungen im seinem Habitat angeht, sensibel und hat vor allem unter der Abnahme alter Wälder zu leiden. In den letzten Jahren wurde der Waldkauz eher zum Kulturfolger – er beginnt auch mehr in jungen Wäldern zu brüten und kann auch in andere Umgebungen (als alten Wäldern) überleben. Des ist von zwei Faktoren abhängig: Nistgelegenheit und Nahrung. Nistgelegenheiten können anstatt der alten Baumhöhlen zum Beispiel Nistkästen sein.
Ebenfalls ist es wichtig zu beachten, dass Waldkäuze nur ein Gelege pro Jahr legen. Geht in dieser Phase etwas schief, so kann dies nicht durch ein zweites Gelege „korrigiert“ werden, wie bei andere Vogelarten. Dies macht den Waldkauz in dieser Hinsicht verletzlicher.

Screenshots eingereicht von Susanne E., Erica F. und V.K.:

Brüten, brüten, brüten - 11/03/2020

Bei den Waldkäuzen ist es weiterhin ruhig - nicht verwunderlich, dann immerhin müssen die beiden Eier ja sorgfältig ausgebrütet werden. 

Screenshots eingereicht von Andreas S., Sonja S. und Anika O.

Ruhe und große Mahlzeiten - 06/03/2020

Am Mittwoch gab es als Mahlzeit wieder einen kleinen Vogel als Mahlzeit - sehr zufrieden schien das weibchen hierüber jedoch mit und es hatte auch ein wenig mit der großen Mahlzeit zu kämpfen (wie man an den timestamps der Screenshots sieht). Ebenfalls schien es nach dem Männchen zu rufen - eine Beschwerde?

Ansonsten wurden fleissig die beiden Eier ausgebrütet; trotzdem hatten wir zwischendurch einen guten Blick auf das kleine Gelege. 

Screenshots eingereicht von Annerose P., Andrea T. und Anike O.:

 

Screenshots - 04/03/2020

Die ersten Screenshots sind da! Heute morgen, gegen 6:30 Uhr hat das Weibchen kurz den Nistkasten verlassen und man konnte die beiden Eier gut sehen:

Ebenso scheint die Nahrung kein Problem zu sein - neben Mäusen stand gestern sogar ein kleinerer Vogel auf der Speisekarte. Ein guter Start in diese Saison?

  

Screenshots eingereicht von Annerose P. und Tanja E.

02.03.20: Die Waldkauz-Webcam ist zurück!

Mit eienr kleinen Veränderung: Im letzten Jahr waren leider zwei der drei Eier kaputt gegangen. Eine Vermutung war, dass der Boden des Kasten eventuell zu hart sein könnte. So wurde beim Herbstputz der Nistkasten aufgeräumt und mit einer neuen Lage Kunstgras ausgestattet (statt, wie zuvor, Sägespäne). So können die Eier in diesem Jahr auf jeden Fall nicht wegen eines zu harten Bodens beschädigt werden.


In diesem Jahr hat bereits vor Start der Webcam ein Waldkauzpaar den Kasten bezogen. Ob es das selbe Paar von 2019 ist, kann leider nicht gesagt werden.


Jeden Falls waren die beiden Waldkäuze sehr aktiv, sodass bereits zwei Eier gelegt wurden!
1. Ei: Am 24. Februar, um 05:11 Uhr
2. Ei: Am 27. Februar um 00:40 Uhr

 


 

Die Waldkauz-Saison ist bald vorbei - 18/04/2019

Wie geht es dem Küken? Diese Frage hat uns wohl alle die letzten Tage beschäftigt. Das Küken wurde in der Auffangstation gut durch einen Tierarzt untersucht. Es wurde ein Therapieplan aufgestellt, um dem Kleinen die zweite Chance für ein Leben in Freiheit zu ermöglichen. Die Vogelbescherming Nederland hat den kleinen Waldkauz jetzt komplett übergeben und wird aus diesem Grund in Zukunft auch keine Updates mehr heraus geben. Die Wege trennen sich leider. Wir können nicht mehr machen als dem Küken alles Gute zu wünschen. Die Eltern waren die letzen Tage immer noch mal am Nistkasten, aber auch sie fahren so langsam ihre Hormone wieder zurück und entspannen sich. Nächstes Jahr haben Sie eine neue Chance auf gesunden Nachwuchs. Am Sonntag um 22:00 Uhr werden die Webcams abgeschaltet und damit geht die diesjährige Waldkauz-Saison zu Ende. Wir möchten uns bei allen Waldkauz-Freunden für die Anteilnahme, die vielen Emotionen und Eure Aufmerksamkeit bedanken! Im Laufe der Zeit werden wir Euch noch mal die schönsten Momente von unserem kleinen Waldkauz zeigen, bis dahin wünschen wir Euch tolle Momente mit unseren anderen gefiederten Freunden.

Abschied nehmen - 15/04/2019

Das Küken wurde gestern um 10.35 Uhr aus dem Nistkasten genommen und zu einer Auffangstation gebracht. Nach langem internen Überlegen bei der Vogelbescherming Nederland wurde sich nun doch dazu entschlossen, dem kleinen Waldkauz zu helfen. Die Entscheidung beruht nicht auf Emotionen. Das Waldkauz-Küken ist bis auf die Verletzung am Bein gesund und hat bei einer Genesung gute Chancen für eine erfolgreiche Auswilderung. Falls nicht muss auch über eine Erlösung des Tieres nachgedacht werden. Jetzt ist das Küken erst Mal in einer speziellen Auffangstation in der es gepflegt und genau untersucht wird. Wenn sich das Küken erholt wird es in der Nähe des Nistkastens wieder frei gelassen. Die Vogelbescherming postet immer wieder Updates, die umgehend weiter gegeben werden!

 

Es stand Meise auf dem Speiseplan - 12/04/2019

Das Waldkauz-Weibchen hatte eine besondere Delikatesse für den kleinen Waldkauz - eine Kohlmeise. Das Küken war fast acht Minuten lang damit beschäftigt die Meise zu verzehren.

Stellungnahme der Vogelbescherming Nederland - 10/04/2019

Diese Frage wird momentan oft gestellt. Die Vogelbescherming Nederland, also die Organisation die die Webcams verwaltet gibt eine Antwort: Während des Beringens wurde das Küken wie bereits erwähnt gut untersucht. Die Wassereinlagerung kann verschiedene Ursachen haben wie z.B. die Hüfte war ausgerenkt, das Bein ist durch eine Quetschung verletzt worden, das Bein war gebrochen oder das Küken hat eine Entzündung im Bein. Bis auf diese Beeinträchtigung ist das Küken jedoch gesund. In den letzten Tagen zeigt sich der junge Waldkauz immer beweglicher, er übt mit den FLügeln zu schlagen und sich zu strecken. Das Küken befindet sich momentan noch in der Wachstumsphase, ob die Einschränkungen dadurch jedoch verrringert werden können ist fraglich.Es bleibt also weiterhin die Frage, ob sich das Bein erholt oder ob das Küken lernt mit der Behinderung zu leben.

Die Vogelbescherming Nederland die sich auch um den Unterhalt der Nistkästen kümmert macht in Ihrer Stellungnahme deutlich, das egal was passiert nicht in das Geschehen eingegriffen wird. Die Organisation sieht das Küken als Teil eines natürlichen Prozesses und der einzige Eingriff der durch den Mensch vorgenommen wird ist das Beringen. Das Beringen wird zu rein wissenschaftlichen Zwecken durchgeführt. Am 09.04. wurde das Küken deshalb nochmals aus seinem Nistkasten genommen, um zu gucken ob der Ring passt und richtig sitzt. 

 

Kleines Küken ganz gross - 09/04/2019

Das Küken zeigt seinen Ring und versucht auf zwei Beinen zu stehen, um durch das Loch des Nistkastens zu schauen.

Update: Untersuchung und Beringung vom Waldkauz-Küken - 08/04/2019

Am Samstag fand die Untersuchung und Beringung des Waldkauz-Kükens statt. Die Mutter und das Küken wurden nacheinander aus dem Nistkasten genommen. Die Mutter hat bereits die Ringnummer NLA 6.191.46X. Dank der Nummer wurde festgestellt, dass die Waldkauz-Dame eine andere als im letzten Jahr ist. Sie hat ihren Ring 2016 als junger Kauz im Nationalpark "De Meinweg" bekommen. Das ist etwa vier bis fünf Kilometer vom Standort des Nistkastens entfernt. Nach Abmessung der Flügel und dem Wiegen ist festzuhalten, dass die Waldkauz-Dame ist in einem guten Zustand ist. Danach war das Küken an der Reihe. Es klickte während der Untersuchung immer wieder mit dem Schnabel. Das Küken wiegt 333 Gram und die Flügellänge beträgt 146 Millimeter. Das Küken ist für sein Alter etwas zu schwer, was wohl mit der Vielzahl an Mäusen zusammen hängt, die es bekommen hat. Leider konnte ein Geschlecht nicht eindeutig festgestellt werden. Es wurde auch überprüft, warum das Küken nicht richtig gehen kann. In diesem Zusammenhang wurde eine Wassereinlagerung an der Hüfte des Kükens bemerkt was bedeutet, das eventuell ein leichter Hüftschaden vorliegen kann. Angesehen der Tatsache, dass das Küken aber die Beine strecken und zurückziehen, sowie mit den Krallen greifen kann, wurde beschlossen das Küken wieder zurück zu setzen und weiter zu beobachten. Im Allgemeinen ist das Küken aber gesund und munter. Nach der Untersuchung wurden beide Käuze wieder zurück in ihren Nistkasten gesetzt. Mutter Waldkauz musste sich nach der kurzen Aufregung erst Mal erholen. Jetzt sind jedoch alle wieder wohlauf und heute Morgen hat Christina L. Bilder gesendet, wo alle drei Käuze gut zu sehen sind. Das Küken wird diese Woche vier Wochen alt, was bedeutet, dass die Mutter nicht mehr so oft im Nistkasten sein wird sondern oft nur noch zur Fütterung kommt.

Untersuchung und Beringung vom Waldkauz-Küken - 05/04/2019

Das Küken wird am Samstag um ca. 18.30 Uhr beringt. Die Beringung wird durchgeführt um das Küken wieder zu finden und das Verhalten der Waldkäuze in den Niederlanden besser zu erforschen. Die Beringung ist nicht live zu sehen, aber es kann gesehen werden wie das Küken aus dem Nistkasten geholt wird. Im Zuge dessen werden Daten wie Gewicht, Alter und Flügellänge gesammelt.

Heute ist das Waldkauz-Küken drei Wochen alt - 03/04/2019

Das Küken ist heute drei Wochen alt. Es wird nun immer öfter von seiner Mutter alleine gelassen und bekommt weniger Futter. Am Samstag wird das Küken beringt. Wir werden dann auch erfahren ob es ein Männchen oder ein Weibchen ist.

Wochenende - 01/04/2019

Am Wochenende gab es eine schöne Familienzusammenführung im Nistkasten. Weiterhin hat das Waldkauz-Küken alle Mäuse aufgefressen und wächst und gedeiht prächtig, es kann seit dem 29.03 die Mäuse selbsständig aufnehmen und braucht nicht mehr gefüttert zu werden. Man sieht jetzt gut wie es langsam immer munterer wird und seine Umgebung wahrnimmt und fokussiert. Die Fotos wurden eingereicht von Susanne B., Britta v. E. und Cerstin H..

Nach 14 Tagen... - 28/03/2019

Das Küken ist jetzt 14 Tage alt, hier ein kleiner Eindruck wie schnell es gewachsen ist. Jetzt noch weitere 14 Tage dann ist die Zeit mit dem kleinen Waldkauz leider schon wieder vorbei.

Das Küken wächst - 2703/2019

Das Küken wächst und wird jetzt Abends auch schon länger alleine gelassen. Screenshots eingereicht von Andrea H., Elke K.und Marion M..

Zwei Mäuse von Vater Waldkauz - 26/03/2019

Vater Waldkauz ist stets bemüht den Kleinen zu versorgen. Aber manchmal klappt das nicht ganz so gut.

 

Das Waldkauz-Küken ist jetzt 12 Tage alt - 25/03/2019

Das Waldkauz-Küken hat dieses Wochenende zum ersten Mal den Nistkasten erforscht. Man sieht deutlich die offenen Augen, den Schnabel und das Anfangsstadium des Gefieders. Die Screenshots wurden eingereicht von Franziska F. und Jennifer S..

"Mäusekopfkissen"- 22/03/2019

Das Waldkauz-Männchen hat gestern Abend dem Küken ein kleines Geschenk gemacht. Etwas ungestüm wollte er wohl, das der Nachwuchs die Maus frisst. Diese wird jedoch lieber zum Schlafen genutzt.

Das Waldkauz-Küken frisst - 21/03/2019

Heute hat das Waldkauz-Küken zum ersten Mal eine Maus am Stück gefressen. Nachfolgend zwei Videos von gestern und heute, die das Geschmause dokumentieren.

Besuch vom Eichhörnchen - 20/03/2019

Die Waldkauz-Mutter und ihr Küken hatten heute Nachmittag Besuch von einem Eichhörnchen. Mutter Waldkauz ist aufmerksam, lässt sich dadurch aber nicht stören.

Waldkauz-Küken frisst fleissig - 19/03/2019

Nachfolgend ein Video von gestern, wie das Waldkauz-Küken ein Viertel von einer Maus verspeist. Und noch ein Kuschel-Video von Günter N.. Die Waldkauz-Mutter kümmter sich wirklich rührend um das Küken.

...und noch mehr Mäuse - 18/03/2019

Das kleine Waldkauz-Küken entwickelt sich gut, es isst, schläft und wächst! Am Samstag Abend wurde das Küken zum ersten Mal ein paar Minuten von der Waldkauz-Mutter alleine gelassen. Man konnte es deutlich sehen, wie es zwischen den (noch) fünf toten Mäusen piepst und munter ist. Man merkt, dass das Waldkauz-Paar ein eingespieltes und erfahrenes Team ist. Das Waldkauz-Männchen ist schwer damit beschäftigt immer noch mehr Mäuse für die Vorratskammer von seiner Frau anzuliefern. Samstag Nacht waren es fünf Stück. Inzwischen ist die Anzahl der Mäuse im Nistkasten undeutlich und nicht mehr zu zählen. Die vielen Mäuse sind als Vorrat gedacht, wenn das Küken älter und grösser ist. Durch die starke Magensäure des Kükens ist es möglich, auch Mäuse zu fressen, die schon eine Weile im Nistkasten liegen. Der Screenshot wurde eingereicht von Christiane C. und ist Sonntag Abend, um ca. 20 Uhr entstanden.

Kuscheln - 15/03/2019

Gestern Nacht haben die Waldkauz-Mama und ihr Küken zusammen gekuschelt.

 

Das Waldkauz-Küken - 14/03/2019

Gestern Abend ist das Waldkauzküken geschlüpft. In dem Video (eingereicht von Beate H.) kann man das Küken bereits gut erkennen. Es wird nun vorerst noch von dem Weibchen warmgehalten, da es dies noch nicht selbst kann. Man kann aber - auch wenn man es nicht immer sieht - zwischendurch das Piepen des Kükens hören. Heute Morgen haben wir ein Video von Walter W. erhalten, was die Fütterung des kleinen Waldkauzes zeigt.

 

Bald ist es soweit - 13/03/2019

Das Waldkauz-Ei hat schon ein kleines Loch. Es dauert also nicht mehr lange, bis das erste Küken der diesjährigen Nistkasten-Saison schlüpft.

 

Das Ei bewegt sich - 12/03/2019

Gestern als die Walkauz-Dame unterwegs war hat sich das Ei bewegt. Ein Zeichen dafür, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis das Küken schlüpft.

 

Impression vom Wochenende 11/03/2019

Dieses Bild hat uns Andrea H. zugesendet. Einfach schön anzusehen. Leider ist ein Küken bisher noch nicht in Sicht.

 

Früstück im Bett - 07/03/2019

Heute morgen bekam unser Waldkauz-Weibchen seine Maus direkt in den Nistkasten geliefert.

 

Waldkauz-Männchen kommuniziert mit dem Ei - 05/03/2019

Die letzten zwei Tage jeweils um 19.03 Uhr ist unser Waldkauz-Männchen zum Nistkasten gekommen und hat, so scheint es, mit dem Ei kommuniziert. Wird er heute wieder vorbei schauen?

Waldkauz-Weibchen brütet und frisst 04/03/2019

Unser Waldkauz-Weibchen brütet noch fleissig auf dem letzten Ei und das Walkauz-Männchen bringt fleissig Futter. Hier ist das Weibchen zu sehen mit einer Maus. Die Fotos wurden eingereicht von Anne K. und Nicole B..

  

Waldkauz-Weibchen frisst die zwei beschädigten Eier 28/02/2019

Heute morgen hat unser Waldkauz-Weibchen bemerkt, das etwas mit den zwei angeschlagenen Eiern nicht stimmt... Die Eier könnten beschädigt sein, weil das Weibchen schon älter ist und den durch Nahrung aufgenommenen Kalk nicht richtig umwandeln kann. Weiterhin könnte ein Kalkmangel oder die Bodenbedeckung des Nistkastens schuld sein... Fakt ist, dass heute morgen beide Eier aufgefressen wurden und damit eine erfolgreiche Brutsaison immer schwieriger wird. 

Zwei beschädigte Eier - 27/02/2019

Ein Update vom 26.02.2019: Am Ende des gestrigen Abends wurde leider festgestellt, dass ein weiteres Ei beschädigt ist. Damit sinkt die Aussicht auf eine erfolgreiche Brutsaison unserer Waldkäuze stark. (Foto eigereicht von Andrea H.)

Ein beschädigtes Ei - 25/02/2019

Ein Update vom 23.02.2019: Eines der Eier hat leider zwei Dellen, das bedeutet der Embryo wird sich wahrscheinlich nicht weiter entwickeln. Aber wer weiss... (Foto eigereicht von Uta T.)

Schon drei Eier im Waldkauz-Nest - 18/02/2019

Das Waldkauzpärchen war dieses Jahr schon sehr früh dran. Bereits am 12. Februar sind drei Eier auf der Webcam zu sehen. Jetzt wird fleißig gebrütet.

 

Abschied vom zweiten Küken - 25/05/2018

Einige Zuschauer haben es schon kommen sehen, dass es bald so weit sein würde. Und gestern war tatsächlich der Zeitpunkt gekommen, an dem das zweite Küken seinen Weg aus dem Nistkasten fand und sein Ästlingsstadium begann.

Am Vortag, dem 23. Mai, gegen 22:15/22:30 Uhr, war das jüngere Küken bereits fast aus dem Nistksten geklettert, hatte sich jedoch in letzter Minute noch anders entschieden. 

Da wir uns an dieser Steller leider von den Kükem verabschieden müsssen, folgen an dieser Stelle extra viele Screenshots von Küken 2.

22. & 23. Mai, jeweils grob gegen 22:00/22:30 Uhr:

 

 

24. Mai, gegen 21:57 Uhr:

  

Screenshots und Meldungen eingereicht von Ingrid U., Elke K., Sina H und Anja M.

 

Klicken Sie hier, um ältere Blog-Einträge zu lesen.

 

Der erste Ästling - 22/05/2018

Samstag, den 19.Mai, gegen 22 Uhr, war es so weit: Das erste Küken hat den Nistkasten verlassen. Ist es einmal dazu gekommen, kehren die Küken nicht in das Kasteninnere zurück, sondern beginnen die Ästlingphase, in welcher sie in Nestnähe bleiben (oft auf umliegenden Ästen; sie können am Baumstamm entlangklettern) und noch weiter von den Eltern versorgt. Nach einigen Wochen müssen sich die Jungvögel dann selbst mit Nahrung versorgen. Hierfür bringen die Eltern ihnen die nötigen Jagdtechniken bei.
Erwartungsgemäss wird das zweite Küken dem ersten Küken in wenigen Tagen nach draussen folgen. Im vergangene Jahr hat sich ebenfalls ein Küken nicht direkt getraut, die Welt draussen zu erkunden, und hat etwas abgewartet. Bis dahin wird jedoch eifrig aus der Nistkastenöffnung geschaut.

Screenshots vom Pfingstwochenende:

 

 

 

Screenshots eingereicht von Eva S., Ingrid U., Sina H., Uta K. und Birgit M..

Küken beringt - 17/05/2018

Am 9. Mai, zwischen 19 und 20 Uhr, wurden die beiden Küken beringt. Hierbeei wurden sie gewogen und ausgemessen, sodass wir nun ein wenig mehr über sie wissen. Das jüngere Küken ist etwas kleiner und leichter als das zuerst geschlüpfte Küken

  • 1. Küken: Ringnummer 6. 199. 079. Flügellänge: 131 mm. Gewicht: 307 g.
  • 2. Küken: Ringnummer 6. 199. 080. Flügellänge: 109 mm. Gewicht: 275 g.

Ebenso wurden sie auf Parasiten untersucht; beide Küken waren parasitenfrei und sauber. Über das Geschlecht liess sich noch nichts sagen.

Wie lange werden wir die beiden noch beobachten können? Im vergangenen Jahr hat das ältere Küken nach ca. 35 Tagen den Nistkasten verlassen und das Ästlingsstadium begonnen - dieses Jahr wäre der 35. Tag der 23. Mai - wir sollten die Anwesenheit der beiden also geniessen, solange wir noch können. Nach draussen geschaut wird auf jeden Fall schon fleissig.

Screenshots eingereicht von Joseph B., Galaxia T., Marikka T., Ingrid U. und Sina H.

Aktuelle Screenshots - 16/05/2018

Wie man sieht, machen sie die Küken weiterhin prächtig und sorgen für viele sehenswerte Momente - ob direkt vor der Kamera oder in den anderen Ecken des Nistkastens.

  

Screenshots eingereicht von Joseph B., Sina H., und  Marikka T.

 

Deutliche Fortschritte  - 09/05/2018

Die Küken machen sich weiterhin prächtig. Sie sind deutlich grösser, erforschen schon ein wenig den Nistkasten und können grössere Beutetiere in einem Stück vertilgen. So haben sie bereits ganze Mäuse und Vögel gefressen, wenn auch nicht immer ganz ohne Hindernisse (die Füsse waren nicht ganz einfach). Aber: Übung macht bekanntlich den Meister und wir werden weiterhin daran teilhaben können, wie die Küken alles lernen ,was sie später brauchen.

Hier drei Screenshots der Küken der letzten Tage, eingereicht von Elke K., Kunni G., Uta K., Tanja K. und Marikka T.:

 

Sie wachsen schnell  - 02/05/2018

Die Augen sind geöffnet, die Grösse bereits recht stattlicht für das junge Alter.. "unsere" Waldkauzküken machen sich gut!

Uns erwarten hoffentlich wieder viele schöne und lustige Momente, denn hierfür sind die Waldkauzküken in den letzten Jahren bekannt gewesen.

Screenshots aufgenommen am 02.05.18, eingereicht von Uta K.

 

Beide Küken geschlüpft!  - 30/04/2018

Mittlerweile sind beide Küken geschlüpft und werden eifrig von den Eltern versorgt. Mäuse sind hierbei eine besonders wichtige Nahrungsquelle – zuletzt konnte man sogar sehen, wie das ältere Küken eine ganze Maus komplett im Alleingang aufgefressen hat. Die beiden Jungen wachsen also prächtig.

 

(Screenshots eingereicht von Marikka T.)

Eine kurze Zusammenfassung der Brutphase:


Das Ausbrüten begann an dem Tag, an dem das erste Ei gelegt wurde: dem 20.03.18, um 06:11 Uhr. Das zweite Ei wurde am 22.03.18, um 19:11 Uhr gelegt. Circa 701 Stunden später, am 18.04.18, um 11:09 Uhr, schlüpfte das ältere Küken, während das zweite Küken leicht schneller schlüpfte - nämlich bereits nach knapp 694 Stunden, und somit am 20.04.18, um 16:42 Uhr.

(Wir haben in der letzten Woche so viele E-Mails und Nachrichten mit Fotos erhalten, dass es leider nicht möglich ist, alle kurzzeitig zu bearbeiten und zu beantworten. Weitere Screenshots werden nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt. Wir bitten um Verständnis.)

 

Weitere Screenshots vom Küken - 20/04/2018

Weibchen sitzt auf dem Küken und schaut nach draussen, eingereicht von Kunni G.:

Fütterung tagsüber, eingereicht von Marikka T.:

  

 

Fütterung abends/nachts, eingereicht von Elke K.: 

 

 

Küken ist geschlüpft - 19/04/2018

Wie erwartet ist gestern bei den Waldkäuzen das erste Küken der diesjährigen Webcamsaison geschlüpft! Dank des angelegten Nahrungsvorrates im Nistkasten konnte es auch direkt gut von der Mutter versorgt werden.

Da sich die Küken am Anfang nicht selbst warmhalten könnten, sitzt die Mutter meist auf ihnen, sodass man die Küken in der Anfangsphase nur selten ganz im Bild hat. Jedoch hat das Weibchen diese Nacht zwischen ca. 4:40 und 5:34 Uhr den Kasten verlassen, sodass das Küken einzeln sichtbar war (Danke an Maren M. für den Hinweis). 

Hier einige deutliche Screenshots des Nachwuchses - Danke an dieser Stelle an Gabriele S., Angela B., Christa B., Elke K., Mareen M., Galaxia T., Marikka T., M. H. und Martina L. für das Einsenden!

 

 

  

 

 

 

Nachwuchs schon da?! - 18/04/2018

Sind die Waldkauzküken nun schon geschlüpft, oder nicht? Man konnte sie zwar bisher noch nicht sehen, aber das Piepsen konnte man schon deutlich hören. Mittlerweile liegen auch drei Beutetiere in der "Lagerecke"des Nistkastens, sodass die Küken direkt gut mit Nahrung versorgt werden können. Wir erwarten, dass wir im Laufe des Tages einen Blick auf den frisch geschlüpften Nachwuchs werfen können.

Achtung: heute oder morgen kann das Küken schlüpfen - 17/04/2018

Wie der Titel schon sagt, kann es heute oder morgen breits so weit sein, dass das Küken schlüpft! Es lohnt sich also, den Kasten zwischendurch im Auge zu behalten.

 

Ausbrüten & Jagen - 09/04/2018

Da das Ausbrüten eine recht ruhige Zeit ist, gibt es bei den Waldkäuzen nicht viel Besodners zu melden. Solange das Weibchen stetig mit Nahrung versorgt wird, ist hieran auch nicht verkehrt.

 Screenshot eingereicht von Anne L.

Brüten, brüten, brüten - 29/03/2018

Das Weibchen brütet derzeit eifrig die Eier aus, während des Männchen sich um die Nahrungsversorgung kümmert. Auch wenn es danach aussah, so hat es scheinbar in diesem Jahr doch kein drittes Ei gegeben - Nachforschungen im Bildmaterial haben nichts Dergleichen ergeben.

Auch wenn das Ausbrüten oft nicht viel Spannendes mit sich bringt, so ist es doch die Ruhe vor dem Sturm. sobald die Küken geschlüpft sind, werden die Eltern vollkommen mit der Nahrungssuche und Versorung das Nachwuchs beschäftigt sein. Diese Zeit ist also ideal, um noch die stressfreien Interaktionen zwischen Männchen und Weibchen beobachten zu können.

Kein drittes Ei? - 26/03/2018

Nachdem am 22. März das zweite Ei gelegt wurde, blieb es ruhig im Waldkauz-Nistkasten.Ob überhaupt noch ein drittes Ei kommt? Wir wissen es nicht. Im letzten Jahr war der zeitliche Abstand zwischen dem zweiten und dritten Ei länger als zwischen den ersten beiden Eiern - es kann also noch etwas geschehen. Allerdings sind zwei Eier auch nicht unterdurschnittlich viel, sodass es ebenso möglich ist, dass das Gelege nicht grösser wird. In Jahren mit normalem Nahrungsvorkommen legen Waldkäuze durchschnittlich zwei bis vier Eier. Ist das Nahrungsangebot weniger umfangreich, so bleibt es oft bei zwei Eiern - es kann jedoch auch vorkommen, dass bei schlechtem Angebot das Gelege nicht zustande kommt und die Brutsaison quasi überschlagen wird. Auf der anderne Seite des Spektrums, bei sehr gutem NAhrungsangebot, kann es vorkommen, dass mehr als vier Eier gelegt werden. Dies ist jedoch äusserst selten. 

Das zweite Ei ist da! - 23/03/2018

Das zweite Ei wurde am 22. März um 19:11 Uhr gelegt; sichtbar war es gegen 20 Uhr. Wenn wir von dem jeztigen Rhytmus ausgehen, sollten wir mit etwas Glück dann Sonntag sehen können, wir das dritte Ei gelegt wird.
Zwischem den ersten und dem zweiten Ei lagen somit circa 61 Stunden (20. März 6:11 Uhr bis 22. März 19:11 Uhr).

 (Screenshot der beiden Eier eingereicht von Daniela H.)

 

Foto von Ei Nr. 1 - 21/03/2018

Hier ist es, das erste Ei! Unten am Rande des Bildes kann man es erkennen (siehe Markierung).

 

Das erste Ei ist da!- 20/03/2018

Heute Morgen, am 20. März, hat das Weibchen das erste Ei gelegt. Rund 6:20 Uhr war das Ei zum ersten Mal zu sehen! Somit sind die Waldkäuze auch in diesem Jahr in punkto Gelegestart die Vorreiter. 

Dass es jetzt doch so plötzlich losging, war eine kleine Überraschung, denn bisher sah es so aus, als würden sich die Waldkäuze noch mehr Zeit lassen. Allerdings verweilte das Weibchen immer öfter und länger im Nistkasten - ein Signal, dass es früher oder später mit dem Gelege losgeht. Wir warten gespannt auf die weiteren Eier!

Wann geht es los?- 12/03/2018

Noch ist nicht ganz klar, wann es bei den Waldkäuzen „richtig“ losgeht. Allerdings konnten in der letzten Zeit alle nötigen Rituale beobachtet oder gehört werden – die Lage sieht also gut aus. Ausschlaggeben ist jedoch das Vorhandensein der Nahrung: sollte nicht genug Beute vorhanden sein, so wird das Weibchen keine Eier produzieren. Ebenso müssen sie einschätzen, ob nach dem Schlüpfen der Küken genug Beute vorhanden sein wird, um den Nachwuchs gut grossziehen zu können. So konnten wir zum Beispiel in vergangenen Brutsaisons auch beobachten, wie der Abstand zwischen dem Eierlegen bei kalten Wetter verlängert wurde.
Das Eierlegen verläuft bei den meisten Vogelarten gemäss eines festen Schemas, welches sich nach Vogelart unterscheiden kann. So kann sich sowohl der Abstand zwischen den Eiern (z.B. täglich oder – wie beim Waldkauz- circa alle zwei Tage) als auch der Beginn des Ausbrütens unterscheiden. Während manche Vogelarten direkt mit dem Ausbrüten beginnen, so warten andere darauf, dass alle Eier oder zumindest das vorletzte Ei gelegt wurden, sodass der Entwicklungsunterschied zwischen den einzelnen Küken nicht zu gross ist. Die benötigte Zeit zum Ausbrüten beträgt bei den Waldkäuzen 28 bis 30 Tage – zu diesem Zeitpunkt muss also genug Nahrung für zwei bis vier Küken (und natürlich die Eltern) in der Natur vorhanden sein. 

Es ist ruhig - 09/03/2018

Bei den Waldkäuzen ist es in den letzten Tagen eher ruhig. Obwohl sie zu den frühen Brütern gehören, lassen sie sich dieses Jahr Zeit und gehen die Sache ruhig an. Ein Grund kann das sehr kalte Wetter gewesen sein, durch das sich auch das Beutevorkommen ändert. Und genug Beute bzw. Mäuse sind ein überaus wichtiger Faktor, denn das Weibchen muss in guter Kondition sein, um die Eier produzieren zu können. Dass es im Kasten ruhig zugeht, heisst auch, dass sich zwischendurch andere Vögel im Kasten sehen lassen – wie Kohlmeise und Kleiber.