Vielgestellte Fragen zu den Webcams 2017

Auf der Seite ist angegeben, dass die Kameras von „Beleef de Lente“ zur Verfügung gestellt werden.

Um wen oder was handelt es sich dabei?


Beleef de Lente ist seit 2007 ein Projekt der Naturschutzorganisation „Vogelbescherming Nederland“ (Übersetz. „Vogelschutz Niederlande“), welches jährlich kostenlos zwischen dem 1. März und dem 1. Juli diverse live Webcams zur Vogelbeobachtung zur Verfügung stellt. Das Projekt wird von einer Vielzahl Naturexperten und Ornithologen ausgerichtet und begleitet, sodass gewährleistet ist, dass Niastkästen und Kameras professionall und korrekt installiert wurden und dass die Tiere dadurch nicht negativ beeinflusst werden. So können auch diverse Expertenmeinungen und –kommentare zu den beobachteten Ereignissen publiziert werden.


 

Warum die live Webcams?


Mithilfe der live Webcams können Interessierte verschiedene Vogelarten über einen bestimmten Zeitraum hinweg beobachten. So lernt man die Vögel in ihrem natürlichen Verhalten kennen und schätzen – und das auch noch auf eine spannende Art und Weise, denn man kann nie genau sagen, was passieren wird. Man sieht dank der Webcams Dinge, die einem sonst verborgen blieben – wie die Aufzucht der Vogeljungen. Das Verständnis und der Respekt, den Beobachter für die Tiere und ihr natürliches Verhalten entwickeln, ist wiederum wichtig, um auch in Zukunft einen Beitrag zum Erhalt unserer Natur leisten zu können.


 

Werden die Vögel durch die Kameras gestört?


Die kurze Antwort: Nein. Die Kameras werden ausschliesslich bei Vogelarten platziert, von denen Beleef de Lente weiss, dass diese dadurch nicht gestört werden. Wenn es auch nur das kleinste Risiko gibt, dass die Vögel sich durch die Anwesenheit der Technik gestört fühlen, werden die Kameras dort nicht platziert. Durch das Hintergrundwissen der Experten und die Unterstützung vieler freiwilliger Helfer, ist bekannt, welcher Vogel wann, wie und wo beobachtet werden kann. Die Kameras werden immer vor dem Beginn der Brutsaison installiert, sodass die Vögel in dieser nicht gestört werden und sich von Anfang an die Anwesenheit der Kameras gewöhnen können. Bei dem Licht, welches vor allem in den Nachtaufnahmen zu sehen ist, handelt es sich um Infrarotlicht, welches die beobachteten Vögel nicht als störend empfinden.


 

Warum wird nicht eingegriffen, wenn etwas mit einem der Vögel geschieht?


Die Verantwortung des Projektes liegt nicht bei Vivara, sondern bei „Beleef de Lente”, welches das Projekt organisiert. Es wird generell nicht in das Geschehen eingegriffen, der Grund hierfür ist Folgender:
Die Vögel, die zu sehen sind, sind wildlebende Vögel, die selbst ihre Nahrung suchen, selbstständig ihren Nistplatz suchen oder bauen und die selbst ihre Jungen zur Welt bringen und aufziehen. Die Vögel brüten in den Nistkästen, da die natürlichen Nistgelegenheiten, wie Aushöhlungen in Bäumen, immer weniger werden. Die Vögel werden somit nicht im Nistkasten platziert oder mit Ködern dort hinein gelockt, sondern suchen diese eigenständig und aus eigenem Willen auf. Ebenso bestimmten sie selbst, was und wie viel sie fressen. Das ist der freie Lauf der Natur – und gerade dieser soll mittels der live Webcams sichtbar gemacht werden. Es soll sichtbar sein, dass während der Brutsaison in der freien Natur alles passieren kann. Aus diesem Grund hat „Beleef de Lente” sich dazu entschieden, um der Natur ihren Lauf zu lassen und nicht in natürliche Prozesse oder Vorkommnisse einzugreifen. Es kann natürlich sehr emotional bzw. traurig sein, zu sehen, dass einer der Vögel es schwierig hat und zum Beispiel krank wird oder im Ernstfall stirbt. Aber alles, was in den Übertragungen zu sehen wird, sind natürlich vorkommende Ereignisse, die sich – auch ohne dass wir es mitbekommen – an jedem anderen Nistplatz ereignen können.


 

Warum sind manche der Vögel beringt?


Für die Vogelforschung ist es wichtig, den Lebenslauf der Vögel nachvollziehen zu können. Manche Arbeitsgruppen wählen, solch einer Art der Forschung zu betreiben. Mithilfe der Beringung kann die Identität des beobachteten Vogel festgestellt und an die Forscher durchgegeben werden. So können wertvolle Informationen über Verbreitung, Brutergebnisse und Lebenserwartung gesammelt werden – mit dem finalen Ziel, dass bestimmte Vogelsorten in Zukunft besser beschützt werden können. Die Arbeitsgruppen, die die Vögel beringen, haben hierfür alle notwendigen Befugnisse und Lizenzen. Der Vogelschutz der Niederlande/ Vogelbescherming Nederland steht dahinter, dass manche Vögel des „Beleef de Lente” Projektes beringt werden. Der Ring fügt den Vögeln keinen Schmerz zu und wird schnellmöglich wieder entfernt, sodass die Störung auf ein Minimum begrenzt wird. Die Vögel erfahren i.d.R. wenig Störung durch die Beringung.

 


 

 Wo sind die Webcams installiert?

Um zu vermeiden, dass die Vögel unnötigt gestört werden, werden die genauen Standorte der Kameras nicht preisgegeben. Da das Webcam-Projekt in Kooperation mit der niederländischen Vogelschutzorganisation durchgeführt wird, befinden sich alle Standorte in den Niederlanden.

Diese Website benötigt Cookies, um alle Funktionen korrekt ausführen zu können. Zu den Datenschutzbestimmungen