Igeln helfen - was kann man tun?

Sie möchten Igeln im Garten helfen?

Untenstehend finden Sie hilfreiche Tipps sowie einen Link zu unserem Sortiment an igelfreundlichen Produkten. 

Zu den Igel-Produkten

 

Lebensraum - Wo leben Igel?

Igel leben bevorzugt dort, wo ihnen Sträucher, Hecken oder Wälle genügend Schutz bieten. Sie scheuen allerdings auch nicht die Zivilisation und sind an ungemähten Wegrändern oder in dicht bewachsenen Gärten und Parkanlagen zu finden.
Sofern Sie in Ihrem Garten einmal einen Igel gehört oder gesehen haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihnen dieser Gast treu bleibt. Igel haben eine feste „Wanderroute”. Igel sind nachtaktiv, begeben sich mit Einbruch der Dämmerung auf Futtersuche. Dabei legen sie problemlos Entfernungen von bis zu fünf Kilometern zurück.

 

Beifütterung wird beinah das ganz Jahr über angenommen

Für den Winterschalf brauchen Igel Nahrung. So viel ist weitgehend bekannt. Aber auch ab April, wenn sie hungrig aus dem Winterschlaf kommen, benötigen sie viel Futter, um schnell für die Brutzeit fit zu werden. Zudem verlangen Geburt und Aufziehen der Jungen den Elterntieren einiges ab – denn: die Paarungszeit des Braunbrustigels beginnt im Ende April/ Anfang Mai und kann bis in den August andauern. Die Tragezeit beträgt 35 Tage, sodass der Nachwuchs zwischen Juni und September zur Welt kommt. Eine Beifütterung wird somit im Herbst/Winter sowie auch im Frühjahr/ Sommer dankbar angenommen und erhöht die Überlebenschancen der Eltern- und Jungtiere deutlich.

 

Winterschlaf: Fettreserven dringend benötigt

Ende Oktober, Anfang November geht der Igel in den Winterschlaf. In der Zeit davor denkt er nur ans Fressen. Wenn der Nachtfrost früh einsetzt, ist oft keine natürliche Nahrung mehr zu finden. Um den Winterschlaf zu überleben, sollte der Igel jedoch mindestens 600 g wiegen. Kurzum: Er muss sich Fettreserven anfressen. 

Obwohl die Atmung während des Winterschlafs auf ein Minimum zurückgeht und die Verdauung ihre Arbeit einstellt, braucht der Igel ausreichende Fettreserven. Sonst könnte er zwischenzeitlich aufwachen, weil das Nest nicht warm genug ist oder die Reserven aufgebraucht sind. Dies wiederum kostet so viel Energie, dass er den Winterschlaf nicht überleben würde. Wenn Sie also in den Wintermonaten einen Igel finden, dann helfen Sie ihm. Denn alleine schafft er es nicht. Igel bekommen oft noch spät in der Saison Junge. Und auch die müssen rechtzeitig das richtige Gewicht erreichen, wenn sie den Winter ohne fremde Hilfe überstehen sollen.

 

Späte Gelege haben es schwer

Gerade junge Igel müssen sich, wenn es auf den Winterschlaf zugeht, der größten Herausforderung stellen. Das warme Wetter sorgt dafür, dass die Brutzeit verlängert wird und mehr Würfe zur Welt kommen. Problematisch hierbei wird, wenn ein Wurf erst so spät geboren wird, dass die Mutter und ihre Jungen aufgrund des Wetterwechsels nicht mehr genug Nahrung finden und die Jungen nicht genug Energiereserven für den Winterschlaf anlegen können.

 

Geeignete Igel-Nahrung und Futter

Sie können den Igeln dabei helfen, sich auf den Winterschlaf vorzubereiten. Vivara hat spezielles Igelfutter bzw. Igel-Nahrung sowie eine Igel-Pastete zusammengestellt. Diese Produkte liefern alle Nährstoffe, die der Igel braucht, um schnell Fettreserven aufzubauen. Stellen Sie ihm auch frisches Wasser hin. Keine Milch, denn die könnte zu Durchfall führen. Auch Brot ist ungeeignet. Es würde zwar den Magen des Igels füllen, doch er bekommt nicht die energiereichen Nährstoffe, die er braucht, um den Winter zu überstehen. Und helfen Sie, solange Sie Igel in Ihrer Gegend entdecken.

 

Igel Nahrung Delikatesse Pastete für Igel
Igel Nahrung Set Igelfutter

 

 

 

Ein sicheres Igelhaus oder Igelfutterhaus

Bevor Igel in den Winterschlaf gehen, bauen sie ein Nest aus Blättern. Oft suchen sie sich dafür einen ruhigen Ort unter einer Hecke oder einem Holzstapel aus. Lassen Sie darum das Laub, über den Winter, bis spät im Frühjahr in Ihrem Garten liegen. Sie können dem Igel auch einen eigenen, speziellen Unterschlupf bieten und ein Igelwohnhaus bzw. Igelhaus aufstellen. Hierbei kann man sowohl ein Igelwohnhaus zum Schlafen als auch ein Igelfutterhaus, welches verhindert, dass Katzen oder andere Tiere eindringen können und die Igel-Nahrung auffressen, aufstellen. So hat er einen beständigen Ort und kann in Ruhe schlafen, wenn Sie im Winter doch noch das Laub beseitigen möchten.

 

Igel-Futterhaus Igelhaus

 

Weitere hilfreiche Tipps für den Igel

  • Untersuchen Sie Gartenabfälle, bevor sie diese verbrennen, und Komposthaufen, bevor sie mit der Heugabel hineinstechen. Es könnte sein, dass ein Igel sich darin versteckt hat.
  • Kontrollieren Sie langes Gras, bevor Sie es abmähen oder abflämmen.
  • Vermeiden Sie, Schneckenkorn zu verstreuen und gehen Sie sparsam mit Gartenchemikalien um. Vermeiden Sie Schlingpflanzen, damit sich kein dichtes Dickicht bildet.
  • Halten Sie die Türen von Schuppen und Gartenhäusern geschlossen und bewahren Sie Gift außer Reichweite auf
  • Decken Sie Abflussrinnen ab und bewahren Sie Igel davor, hineinzufallen.
  • Stellen Sie einige kleine Kletterrampen auf, damit die Igel steile Abhänge oder Viehgitter überwinden können.

 

Zu guter Letzt: Sollten Sie einen Igel gefunden haben, bitte nehmen Sie in nicht direkt mit oder geben in eine Wildtierstation! Nicht jeder Igel, der vielleicht so aussehen mag, ist wirklich hilfsbedürftig. Die Aufnahme eines Igels ist nur ausnahmsweise bei verletzten oder kranken Tieren erlaubt - danach müssen sie unverzüglich wieder freigelassen werden. Auf Seiten wie http://www.lbv.de/ratgeber/tierhilfe/igel-gefunden.html  und http://www.igelhilfe.net/ (Österreich) finden Sie mehr Informationen, wie Sie hilfsbedürftige Igel erkennen und was zu tun ist.

 

  

Diese Website benötigt Cookies, um alle Funktionen korrekt ausführen zu können. Zu den Datenschutzbestimmungen